Robert Prosser
Mercedes Spannagel
Lucia Leidenfrost
Margret Kreidl
Christoph Hein
Steffen Mensching
Bettina Gärtner
Jakob Kraner
Luca Manuel Kieser
Robert Schindel
Marie Luise Lehner
Ronald Pohl
Hanno Millesi
Simone Hirth
Marion Steinfellner
Herbert J. Wimmer
Waltraud Haas
Rudolf Lasselsberger
Lucas Cejpek
David Fuchs
Peter Paul Wiplinger
Karl Wagner
Angela Krauß
Antonio Fian
Hansi Linthaler
Karin Fleischanderl
Herbert Herzmann
Tomer Gardi
Mark Kanak
Ruth Beckermann
Franz Schuh
 

Blanco y Beltran María Elena

María Elena Blanco y Beltran, geb. 1947 in Havanna, lebt und arbeitet als Übersetzerin bei den Vereinten Nationen in Wien. Studierte französische, lateinamerikanische und spanische Literatur in Paris und New York. Lehrte 1971–1973 französische Literatur an der Universidad Católica de Valparaíso. Veröffentlichte literaturkritische Essays, Prosa und Lyrik: Posesión por pérdida (poesía), Sevilla, 1990, und Santiago de Chile, 1990. 1990 Finalistin beim Premio Barro de Poesía in Genf. Literarische Übersetzungen u.a. von Baudelaire, H.C.Artmann, Gerhard Kofler, Julian Schutting, Friederike Mayröcker.