Zsuzsa Bánk
Mark Z. Danielewski
Ulrike Draesner
Oswald Egger
Sylvia Geist
Peter Greenaway
Sophia Kennedy
Hanif Kureishi
Ulli Lust
Clara Luzia
Tristan Marquardt
Friederike Mayröcker
Scott McCloud
Hanne Ørstavik
Judith Nika Pfeifer
Teresa Präauer
Franz Schuh
Craig Thompson
Bastien Vivès
Peter von Matt
Jan Wagner
Jeanette Winterson
 

Tucker Hope

Hope Tucker, geboren 1974 in Memphis, graduierte mit einem B.F.A. des School of the Art Institute in Chicago und einem M.F.A. in Film und Videoproduktion der Universität Iowa. Sie ist MacDowell and Yaddo Fellow und war in der Phillips Academy Andover zu Gast. Tucker ist Assistant Professor für Video und Film am Hampshire College, sie lehrt außerdem Fotografie, Animation, Neue Medien und Visuelle Studien in den USA und Großbritannien. Seit 2000 befasst sie sich mit The Obituary Project, einem Kompendium bewegter Bilder mit dem Ziel der Transformation alltäglicher und populistischer Narrative durch recycelnde Kontextualisierung, das unter anderem in Wien, Kairo, Toronto, New York und London ausgestellt wurde.

kolik 67