Robert Prosser
Mercedes Spannagel
Lucia Leidenfrost
Margret Kreidl
Christoph Hein
Steffen Mensching
Bettina Gärtner
Jakob Kraner
Luca Manuel Kieser
Robert Schindel
Marie Luise Lehner
Ronald Pohl
Hanno Millesi
Simone Hirth
Marion Steinfellner
Herbert J. Wimmer
Waltraud Haas
Rudolf Lasselsberger
Lucas Cejpek
David Fuchs
Peter Paul Wiplinger
Karl Wagner
Angela Krauß
Antonio Fian
Hansi Linthaler
Karin Fleischanderl
Herbert Herzmann
Tomer Gardi
Mark Kanak
Ruth Beckermann
Franz Schuh
 

Weiss Philipp

Philipp Weiss, geb. 1982 in Wien. Studium der Germanistik und Philosophie in Wien und Barcelona. 2008 Dozent an der Universität Baku in Aserbaidschan. Zahlreiche Publikationen, u. a. in kolik, Podium, Volltext, Manuskripte, im Residenz Verlag und im Passagen Verlag (egon. Ein Kunst-Stück, 2008). Absolvent der Leondinger Akademie für Literatur 2008. 2009 Nominierung zum Ingeborg-Bachmann-Preis. Diverse Auszeichnungen, u. a. 2006 Hermann-Lenz-Stipendium, 2007 3. LitArena-Literaturpreis, 2008 Österreichisches Staatsstipendium für Literatur, 2011 und 2012 Österreichisches Dramatikerstipendium, 2011 Hans-Gratzer-Stipendium, 2013 Theodor-Körner-Preis. Derzeit Hausautor am Schauspielhaus Wien und Writer in Residence an der University of Arizona. Zuletzt erschienen: Tartaglia, Edition Atelier, Wien, 2013. Letzte Aufführungen: Ein schöner Hase ist meistens der Einzellne, Projekttheater Vorarlberg, 2013; Kein schöner Land (urspr. Erbe), Schauspielhaus Wien, Jänner 2014. Demnächst: Allerwelt, Uraufführung ebendort, April 2014.

kolik 46
kolik 50
kolik 51
kolik 58
kolik 62