Zsuzsa Bánk
Mark Z. Danielewski
Ulrike Draesner
Oswald Egger
Sylvia Geist
Peter Greenaway
Sophia Kennedy
Hanif Kureishi
Ulli Lust
Clara Luzia
Tristan Marquardt
Friederike Mayröcker
Scott McCloud
Hanne Ørstavik
Judith Nika Pfeifer
Teresa Präauer
Franz Schuh
Craig Thompson
Bastien Vivès
Peter von Matt
Jan Wagner
Jeanette Winterson
 

Weiss Philipp

Philipp Weiss, geb. 1982 in Wien. Studium der Germanistik und Philosophie in Wien und Barcelona. 2008 Dozent an der Universität Baku in Aserbaidschan. Zahlreiche Publikationen, u. a. in kolik, Podium, Volltext, Manuskripte, im Residenz Verlag und im Passagen Verlag (egon. Ein Kunst-Stück, 2008). Absolvent der Leondinger Akademie für Literatur 2008. 2009 Nominierung zum Ingeborg-Bachmann-Preis. Diverse Auszeichnungen, u. a. 2006 Hermann-Lenz-Stipendium, 2007 3. LitArena-Literaturpreis, 2008 Österreichisches Staatsstipendium für Literatur, 2011 und 2012 Österreichisches Dramatikerstipendium, 2011 Hans-Gratzer-Stipendium, 2013 Theodor-Körner-Preis. Derzeit Hausautor am Schauspielhaus Wien und Writer in Residence an der University of Arizona. Zuletzt erschienen: Tartaglia, Edition Atelier, Wien, 2013. Letzte Aufführungen: Ein schöner Hase ist meistens der Einzellne, Projekttheater Vorarlberg, 2013; Kein schöner Land (urspr. Erbe), Schauspielhaus Wien, Jänner 2014. Demnächst: Allerwelt, Uraufführung ebendort, April 2014.

kolik 46
kolik 50
kolik 51
kolik 58
kolik 62