Zsuzsa Bánk
Mark Z. Danielewski
Ulrike Draesner
Oswald Egger
Sylvia Geist
Peter Greenaway
Sophia Kennedy
Hanif Kureishi
Ulli Lust
Clara Luzia
Tristan Marquardt
Friederike Mayröcker
Scott McCloud
Hanne Ørstavik
Judith Nika Pfeifer
Teresa Präauer
Franz Schuh
Craig Thompson
Bastien Vivès
Peter von Matt
Jan Wagner
Jeanette Winterson
 

Jelloun Tahar

Tahar Ben Jelloun, geboren 1944 in Fès (Marokko), studierte Philosophie an der Universität Muhammad V in Rabat. 1965 Internierung in einem Straflager wegen Verdachts der „Bildung einer politischen Organisation“. 1971 Emigration nach Frankreich, 1975 Promotion in sozialer Psychatrie. Autor zahlreicher Romane in französischer Sprache, schreibt regelmäßig Beiträge für Le Monde. Jelloun lebt in ­Paris und Tanger. Werke (zuletzt): Partir (2006), Sur ma mère (2008), Au pays (2009), L’étincelle (2011), Le bonheur conjugal (2012). Preise (Auswahl): 1987 Prix Goncourt, 1994 Gran Prix littéraire du Maghreb, 2004 IMPAC-Literaturpreis, 2008 Ehrendoktorwürde der Universität Montréal, 2011 Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis.