Robert Prosser
Mercedes Spannagel
Lucia Leidenfrost
Margret Kreidl
Christoph Hein
Steffen Mensching
Bettina Gärtner
Jakob Kraner
Luca Manuel Kieser
Robert Schindel
Marie Luise Lehner
Ronald Pohl
Hanno Millesi
Simone Hirth
Marion Steinfellner
Herbert J. Wimmer
Waltraud Haas
Rudolf Lasselsberger
Lucas Cejpek
David Fuchs
Peter Paul Wiplinger
Karl Wagner
Angela Krauß
Antonio Fian
Hansi Linthaler
Karin Fleischanderl
Herbert Herzmann
Tomer Gardi
Mark Kanak
Ruth Beckermann
Franz Schuh
 

Jelloun Tahar

Tahar Ben Jelloun, geboren 1944 in Fès (Marokko), studierte Philosophie an der Universität Muhammad V in Rabat. 1965 Internierung in einem Straflager wegen Verdachts der „Bildung einer politischen Organisation“. 1971 Emigration nach Frankreich, 1975 Promotion in sozialer Psychatrie. Autor zahlreicher Romane in französischer Sprache, schreibt regelmäßig Beiträge für Le Monde. Jelloun lebt in ­Paris und Tanger. Werke (zuletzt): Partir (2006), Sur ma mère (2008), Au pays (2009), L’étincelle (2011), Le bonheur conjugal (2012). Preise (Auswahl): 1987 Prix Goncourt, 1994 Gran Prix littéraire du Maghreb, 2004 IMPAC-Literaturpreis, 2008 Ehrendoktorwürde der Universität Montréal, 2011 Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis.