Xaver Bayer
Timo Brandt
Jürgen Engler
Antonio Fian
Karin Fleischanderl
Waltraud Haas
Herbert Herzmann
Walter Hinderer
Elias Hirschl
Barbara Hundegger
Harald Jöllinger
Volker Kaukoreit
Krista Kempinger
Hansi Linthaler
Barbi Marković
Friederike Mayröcker
Hanno Millesi
Lydia Mischkulnig
Judith Nika Pfeifer
Werner Rotter
Elias Schneitter
Franz Schuh
Anton Thuswaldner
Herbert J. Wimmer
 

Jelloun Tahar

Tahar Ben Jelloun, geboren 1944 in Fès (Marokko), studierte Philosophie an der Universität Muhammad V in Rabat. 1965 Internierung in einem Straflager wegen Verdachts der „Bildung einer politischen Organisation“. 1971 Emigration nach Frankreich, 1975 Promotion in sozialer Psychatrie. Autor zahlreicher Romane in französischer Sprache, schreibt regelmäßig Beiträge für Le Monde. Jelloun lebt in ­Paris und Tanger. Werke (zuletzt): Partir (2006), Sur ma mère (2008), Au pays (2009), L’étincelle (2011), Le bonheur conjugal (2012). Preise (Auswahl): 1987 Prix Goncourt, 1994 Gran Prix littéraire du Maghreb, 2004 IMPAC-Literaturpreis, 2008 Ehrendoktorwürde der Universität Montréal, 2011 Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis.