Robert Prosser
Mercedes Spannagel
Lucia Leidenfrost
Margret Kreidl
Christoph Hein
Steffen Mensching
Bettina Gärtner
Jakob Kraner
Luca Manuel Kieser
Robert Schindel
Marie Luise Lehner
Ronald Pohl
Hanno Millesi
Simone Hirth
Marion Steinfellner
Herbert J. Wimmer
Waltraud Haas
Rudolf Lasselsberger
Lucas Cejpek
David Fuchs
Peter Paul Wiplinger
Karl Wagner
Angela Krauß
Antonio Fian
Hansi Linthaler
Karin Fleischanderl
Herbert Herzmann
Tomer Gardi
Mark Kanak
Ruth Beckermann
Franz Schuh
 

Dantec Maurice

Maurice G. Dantec, geboren 1959 in Grenoble, war Musiker und Redakteur, bevor er 1993 seinen ­ersten Roman La Sirène rouge veröffentlichte. Für Les Racines du mal (1995) ­erhielt er u. a. den Grand Prix de l’Imaginaire. 1998 emigrierte er nach Montréal, wo er ­seinen dritten ­Roman Babylon Babies verfasste, der 2008 unter dem Titel Babylon A.D. als große Hollywoodproduktion verfilmt wurde. Es folgten die autobiografischen Erzählbände Le ­Théâtre des­ ­opérations: ­Journal métaphysique et polémique (2000–2007) sowie der futuristische ­Roman Villa Vortex (2003). Zuletzt erschien mit dem Science-Fiction-Roman ­Satellite Sisters (2012) die Fortsetzung von ­Babylon Babies. Dantec veröffentlicht regelmäßig Texte auf seiner Website www.mauricegdantec.com.